Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Wir über uns Termine Chronik Chronik MGV 1825 Chronik CVL Nachlese Kontakte E-Mail Die Singvögel Wer sind wir Geschichte Auftritte Berichte 

Nachlese

Nachlese

weiter

Glamouröser Abend in der Opernwelt

"Die Strahlen der Sonne" bringt Gala am Sonntag auf die Bühne der Freien Waldorfschule

Es ist nicht zwingend ein Besuch der Metropolitan Opera in New York erforderlich, um an dem verzauberten Flair italienischer Opernmusik teilhaben zu können. Das beweisen die Musikerinnen und Musiker am Sonntag im vollbesetzten Festsaal der Waldorfschule.Das ChorForum Ludwigsburg, dirigiert von Christoph Schweizer, zeigt nicht nur in dem Stück "Scendi Celeste Venere" aus der Oper "Ascanio in Alba" von Wolfgang Amadeus Mozart, was in ihm steckt: Mit einem vollen Klang, Energie und Freude am Musizieren reißt der Chor das Publikum mit und verwandelt den Saal für den heutigen Abend in ein Opernhaus. Verheißungsvoll und pompös findet das Stück seinen Abschluss und euphorischer Applaus brandet auf.Charme und SouveränitätBeinahe atemlos still wird es hingegen, als die Sopranistin Elisabeth von Stritzky die weltberühmte Arie "O mio babbino caro" von Giacomo Puccini mit einer solchen Leichtigkeit und Klarheit in der Stimme singt, als sei sie eigens für sie komponiert worden. Mit einer bemerkenswerten Ausdrucklsfähigkeit, Carme und Souveränität in Gesang und Auftritt bannt sie die Zuhörer vom ersten Takt an und nimmt sie mit in die verzauberte Welt der Opern und Operetten.Auch ihr Pendant an diesem Abend, der Tenor Timo Schabel, scheint in seinen Arien Geschichten zu erzählen, temperamentvoll, wehmütig, leidenschaftlich - wie in der Tamino-Arie "Dies Bildnis ist bezaubernd schön" aus Mozarts "Zauberflöte". Doch auch keck und gewitzt können die beiden singen und agieren, wie Elisabeth von Stritzky als "Christel von der Post" von Carl Zeller unter Beweis stellt, als sie als Postbotin in rotem Kleid mit weißen Punkten fröhlich durch die Zuschauerreihen tänzelt und singend ihre Briefe verteilt.Timo Schabel hingegen bewahrt äußerlich Ruhe, weiß sich und seine Meinung allerdings durchaus zu behaupten, als er im Lied von Robert Stolz singt: "Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n". Orchestral umrahmt und begleitet wird die Operngala von den Stuttgarter Salonikern unter der Leitung von Kapellmeister Patrick Siben, dem es beim allerersten Werk des Abends - einer Fantasie zur Operette "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn) - durch ein kurzes Winken gelingt, das Publikum zum Mitsingen zu bewegen.Der glamouröse Abend in der Opernwelt neigt sich dem Ende zu. Es folgt der bereits angekündigte Gefangenenchor "Va pensiero" aus der Oper "Nabucco" von Giuseppe Verdi. Ein so stimmungsvoller Konzertabend sollte wohl nicht ohne Zugaben enden. Und was macht man, wenn man nur eine Zugabe vorbereitet hat? Man spielt sie kurzerhand zweimal - zur Freude des Galapublikums.

Von Meike Katrin Stein

Fotos: Benjamin Stollenberg

Lieder aus vier Jahrhunderten

ChorForum Ludwigsburg begeistert mit breitem Weihnachtsrepertoire

Vielleicht hat nicht jeder Gast an diesem Abend geplant, in das Adventskonzert des ChorForum Ludwigsburg in die Stadtkirche zu kommen. Auch die winterliche Kälte beim Weihnachtsmarktbesuch und der Wunsch, sich aufzuwärmen, mag manche zufällig zur rechten Stunde in das Kirchenschiff geführt haben. Als die musikalische Feierstunde beginnt, sind die Reihen gut gefüllt und hier und da blinkt noch eine Weihnachtsmütze.Unter der künstlerischen Leitung von Christoph Schweizer beginnt der Chor des CorForums mit dem international beliebten Weihnachtslied "Joy to the world" von Georg Friedrich Händel und direkt ist man mittendrin im Weihnachtszauber. Das anschließende Präludium in G-Dur von Johann Sebastian Bach sorgt als Instrumentalstück, vorgetragen von Lucas Bastian an der Orgel für eine andächtige Stimmung.Auch die Singvögel, der Kinderchor des ChorForums unter der Leitung von Susanne Kovalev, begeistern mit Liedern wie "Es ist für uns eine Zeit angekommen" oder "Komm, wir geh'n nach Bethlehem" die Zuhörer.Ein musikalischer Höhepunkt ist Händels "Gloria in Excelsis Deo" in einer Fassung für Trompete und Orgel. Daniel Müller an der Trompete und Lucas Bastian an der Orgel erschaffen in der einzigartigen Stadtkirchenakustik einen so strahlenden Klang, dass die Musik hier ganz ihrer Bedeutung "Ehre sei Gott in der Höhe" folgt und emporsteigt.Was bei einem Adventskonzert mit Chor, Trompete und Orgel kaum fehlen darf, um auf Weihnachten einzustimmen, ist das Mitsingen: "Herbei, o ihr Gläub'gen" und "Ich steh' an deiner Krippen hier" singen und musizieren die Künstler gemeinsam mit den Besuchern.Nachdenkliche Lesung Besinnliche und nachdenkliche Töne schlägt Christoph Schweizer in seiner Lesung zum Theologen Dietrich Bonhoeffer an. Er rezitiert dessen Text "Von guten Mächten treu und still umgeben", den Bonhoeffer in Gestapo-Haft im Dezember 1944 schrieb.Damit leitet Schweizer zu einer sehr gefühlvollen Chor-Interpretation des Liedes "Von guten Mächten wunderbar geborgen" von Siegfried Fietz über,der Bonhoeffers Text 1970 musikalisch vertonte. Schweizer singt hier die solistische Bassstimme und füllt als Primus Inter Pares mit den Chorsängern das Kirchenschiff mit ausdrucksvollem Gesang.Es sind die leisen Töne, die an diesem Abend besonders eindrucksvoll widerhallen und dieses abwechslungsreiche Adventskonzert zu einer festlichen Einstimmung auf Weihnachten werden lassen. Mit Liedern wie "Es ist ein Ros entsprungen" von Michael Praetorius aus dem 16. Jahrhundert bis hin zur Vertonung von '"Von guten Mächten" umspannt die Sammlung weihnachtlicher Werke 400 Jahre Musikgeschichte. Sie wird von einem gemeinschaftlich gesungenen "O du fröhliche, o du selige" feierlich abgerundet. von Meike Katrin Stein

Foto Privat

Vor dem Auftritt mit Haydns Schöpfung

Jahreshauptversammlung beim ChorForum Ludwigsburg - Konzert am 1. Juli in der Stadtkirche

Bei seiner Jahreshauptversammlung im Silchersaal des Forums konnte das ChorForum auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken.Höhepunkte waren die mit fast hundert Teilnehmern durchgeführte 12. Ludwigsburger Singschule und die vor vollem Haus in der Waldorfschule im Juli mit den Stuttgarter Salonikern erfolgreich veranstaltete Operngala.Die erste Vorsitzende des Baden-Württembergischen Sängerbundes, Betina Grützner, und der Vorsitzende des ChorForum Ludwigsburg, Günter Renn konnten dabei einige aktive und passive Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue ehren: Für 50 Jahre: Manfred Karnapke und Alfred Neugebauer, für 40 Jahre: Bernd Schumacher und Anneliese Wendt. Frau Wendt wurde darüber hinaus für besondere Verdienste geehrt. Brigitte Glaser und Marlies Popp sind bereits 30 Jahre im Verein.Im Anschluss an die Berichte des Vorstandes, der Kassierer sowohl des ChorForum als auch der Singvögel, des zugehörigen Kinderchores, der Revisoren und des Chorleiters Christoph Schweizer wurden Kassierer und Vorstand einstimmig entlastet.Für die Jahresplanung 2018 steht, neben kleineren Auftritten, Joseph Haydns Schöpfung auf dem Programm. Für die Aufführung am 1. Juli um 19.00 Uhr in der Stadtkirche konnten das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim und namhafte Solisten gewonnen werden.Karten für dieses Konzert können im Vorverkauf von 18,00 - 26,00 € bei der Mörike-Buchhandliung, Seestraße 5 oder unter Telefon 07141 - 55485 erworben werden.

von Ronald Bauer

Foto Privat

Von links: Günter Renn, Brigitte Glaser, Marlies Popp, Anneliese Wendt, Manfred Karnapke, Betina Grützner



Hier klicken um den Text zu bearbeiten